14.08.2018
Banner Jumelage

Jumelage - Partnerschaft mit Quérénaing

Partnerschaftsaktivitäten Boke - Quérénaing

Der letzte offizielle Besuch einer Boker Gruppe in Quérénaing im Sommer 2016 ist nun auch schon wieder eine Weile her, doch Aktivitäten und Kontakte zwischen Quérénaing und Boke gab es auch im vergangenen Jahr.
Neben privaten Kontakten wie Einladungen zu Geburtstagsfeiern oder Kurztrips in das Partnerdorf erweiterten und vertieften gemeinsame Unternehmungen im kleinen Kreis die Verbundenheit zwischen Quérénaing und Boke. Städtepartnerschaft auf dieser sehr privaten Ebene zu erleben, macht großen Spaß und erweitert den persönlichen Erfahrungshorizont.

Aktuelles
In dem letzten Jahr hat sich in Quérénaing einiges getan.
Die Grundschule wurde erneuert und erweitert. So finden sich die Schüler nun in einer "Schule der Zukunft", mit großen digitalen Anteilen wieder.
Lehrer und Schüler betätigten sich auch in der Natur. Gemeinsam legten sie Hochbeete für Gemüse und Kräuter an.
Anfang des Jahres 2018 zog das Sturmtief "Eleanor" über Quérénaing hinweg und beschädigte ca. 70 Häuser; auch einige Bäume am Dorfplatz wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Zukunft
Quérénaing freut sich auf den Besuch in BokeAm 6. und 7. Oktober 2018 findet in Boke ein Partnerschaftstreffen statt zu dem ca. 50  Bürgerinnen und Bürger aus Quérénaing erwartet werden.
Da es unseren Gästen, auf dem Oktoberfest in 2014 so gut gefallen hat, werden wir erneut mit Ihnen ein zünftiges Oktoberfest feiern. Quérénaings Bürgermeister Didier Joveniaux freut sich ganz besonders auf dieses Fest, bietet sich ihm doch hier die Gelegenheit viele Boker näher kennen zu lernen.
Selbstverständlich wird auch wieder ein für Gäste und Bewohner interessantes Rahmenprogramm geboten.
Auch der Aspekt des gegenseitigen Kennenlernens steht an diesem Wochenende im Mittelpunkt.
Während der beiden Besuchstage werden die französischen Gäste in Gastfamilien untergebracht.
Für das Partnerschaftstreffen werden Gastfamilien gesucht und der Heimatverein Boke bittet um die Bereitstellung von Quartieren zur Aufnahme französischer Gäste.
Bei diesem Partnerschaftstreffen bietet sich die Möglichkeit in ungezwungenem Rahmen mit anderen Menschen bekannt zu werden und neue freundschaftliche Beziehungen zu knüpfen.
Persönliche Begegnungen tragen zum friedlichen und gegenseitigen Verständnis unserer beiden Völker und Kulturen bei.
Neue Kontakte knüpfen und andere Kulturkreise kennenlernen ist für alle Menschen eine große Bereicherung.
Auch deshalb ist eine noch größere „Interessensgemeinschaft Quérénaing - Boke" wünschenswert.
Freuen wir uns über eine rege Teilnahme auch der jüngeren Generation am Treffen 2018.


Besuchsprogramm

Samstag, den 6. Oktober 2018
11.30 Uhr Ankunft der Gäste aus dem Partnerdorf Quérénaing in Boke
Begrüßung und Empfang der Gäste im Pfarrheim
Bekanntmachung mit den Gastfamilien
  Anschließend Mittagessen in den Gastfamilien
15.15 Uhr Treffen am Pfarrheim zur Abfahrt mit dem Bus nach Paderborn
16.00 Uhr Stadtführung in Paderborn mit einem Überblick über die mehr als 1200-jährige Geschichte und einem Kennenlernen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Innenstadt
(Deutsch/Französische Führung: Dauer ca. 90 min)
17.45 Uhr Rückfahrt nach Boke und Rückkehr in die Gastfamilien
19.00 Uhr Teilnahme am Oktoberfest der Kameradschaft ehem. Soldaten im Bürgerhaus
Abendessen - Live-Musik und Tanz
Sonntag, den 7. Oktober 2018
  Frühstück in den Gastfamilien
10.30 Uhr Gottesdienst zum Erntedank in der St. Landolinus-Pfarrkirche
12.00 Uhr Grußworte zum Partnerschaftstreffen
Anschließend gemeinsames Mittagessen im Pfarrheim
14.00 Uhr Besichtigung des Bienenstands der Imkerei Georg Leutnant am Römerweg
Der preisgekrönte Boker Imker gibt Einblicke in die Welt der Bienen und deren Honigproduktion
  Anschließend Rückkehr zum Pfarrheim
  Gelegenheit zum Boule-Spiel am Pfarrheim
  Gemütliches Zusammensein bei Kaffee und Kuchen
  Verabschiedung der französischen Gäste

Mitmachen und dabei sein!

Das Organisationsteam
„Partnerschaft mit Quèrènaing"

Kontakt:
Josef Schäfermeyer, Tel.: 05250 7797
Cordula Figgemeier, Tel.: 05250 54045

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


03.07.2018   Text: Cordula Figgemeier, Josef Schäfermeyer   Foto: Hervé Lainé

Erste Kontakte mit Quérénaing

Bernhard Kößmeier erzählt

Die Partnerschaft zwischen den beiden Dörfern Boke und Quérénaing begann im September des Jahres 1988 mit einer Begegnung auf einem Kartoffelfeld am Ortseingang von Quérénaing.
Eine heimatgeschichtliche Reise zu den Wirkungsstätten des Boker Pfarrpatrons St. Landelinus, dessen Reliquien im Jahr 836 von Crespin nach Boke überführt wurden, führte damals Altbürgermeister Bernhard Kößmeier und seinen Freund Hermann Schäfermeyer in das nordfranzösische Dorf Quérénaing.
Hier trafen sie am Ortseingang auf einem Kartoffelacker mit Jean Mauviel und seinem Freund Albert Bouchez aus dem Nachbarort Sepmeries zusammen.
Hieraus entwickelte sich eine Freundschaft, welche zwei Jahre später zu der Unterzeichnung von Partnerschaftsurkunden zwischen den beiden Dörfern führte.

Ungefähr 16 Jahre nach diesem ersten Kontakt erinnert sich Bernhard Kößmeier an dieses Ereignis.
Hören Sie seine Erzählung (ca 6 min):

Bernhard Kößmeier erzählt

Bernhard Kößmeier

Bernhard Kößmeier erzählt
(Audio Start/Anhalten über Tastenklick
Vorlauf/Rücklauf über ziehen der Balkenanzeige)

Fotos von der ersten Begegnung 1988

Aufbruch in Boke zur Fahrt nach Frankreich.

Aufbruch zur Fahrt nach Frankreich

Die letzten Vorbereitungen für die Fahrt nach Frankreich werden getroffen.
Bernhard Kößmeiers Ehefrau Anni verabschiedet die Frankreichfahrer
.
Foto: Bernhard Kößmeier

Die Begegnung auf dem Kartoffelacker am Ortseingang von Quérénaing

Begegnung auf dem Kartoffelacker

Hermann Schäfermeyer (mi.) mit Jean Mauviel (li.) und Albert Bouchez (re.)
Fotos: Bernhard Kößmeier

Begegnung auf dem Kartoffelacker

Altbürgermeister Bernhard Kößmeier (mi.) mit Jean Mauviel (li.) und Albert Bouchez (re.)
Foto: Bernhard Kößmeier

 

Fotos von dem zweiten Besuch 1989

Am Karfreitag des Jahres 1989 fuhr eine kleine Delegation im Auftrag des Heimatvereins nach Quérénaing.
Zu der Delgation gehörten u. a. die Initiatoren der Partnerschaft Altbürgermeister Bernhard Kößmeier und Hermann Schäfermeyer, sowie der damalige Vorsitzende des Heimatvereins Boke, Heinrich Figgermeier.
Bei diesem Treffen vereinbarte man den Besuch der französischen Freunde zum Kameradschafts- und Heimatfest in Boke.

 

Aufbruch zur Fahrt nach Frankreich

Die Boker Delegation mit Altbürgermeister Bernhard Kößmeier (3.v.li), Hermann Schäfermeyer (2.v.re.) und Heinrich Figgemeier (re.) überreichte im Rathaus von Quérénaing einen Ehrenteller mit dem Boker Wappen an den neu gewählten Bürgermeister Michel François (2.v.li.) und Altbürgermeister Herrn Federbe (li).
Deutschlehrerin Frau Clay (3.v.re) vom Collége in Aulnoy unterstützte bei der Übersetzung.

 

Aufbruch zur Fahrt nach Frankreich

Zum Abschluß des Besuchs wartete am Abend in der Gastwirtschaft von “Marie” ein Abendessen auf die deutschen Gäste.
Hier begrüßt Bürgermeister Michel François die Teilnehmer des Abendessens.

 

Aufbruch zur Fahrt nach Frankreich

Bürgermeister Michel François (li.) stößt mit den Gästen aus Boke mit Champagner auf gute Freundschaft an.
Kapellmeister Bernard Gilles (mi.) hatte zum Abschluß des Abends in seinen Partykeller eingeladen.
Ein ereignisreicher Tag wurde hier beendet.

Zurück

Chronik der Partnerschaft Boke - Quérénaing

  4. - 5. Juni 2016

Partnerschaftstreffen 2016 in Quérénaing
Die Boker mit den französischen Gastfamilien am Kirchplatz unter den Linden in Quérénaing.

Willkommen bei den Ch'tis, so heißt eine Filmkomödie, welche mit den Vorurteilen über den französischen Norden aufräumt.
Eine Reise von Boker Bürgerinnen und Bürgern führte unter der Leitung des Heimatvereins Boke in die Region der Ch’tis, zum Partnerschaftstreffen in das nordfranzösische Quérénaing.
Hier konnten sich die Boker von der Offenheit und der Herzlichkeit der Menschen überzeugen.
Neben einer Führung durch das Bergwerksmuseum "Creative Mine Arenberg" stand die Einweihung eines Weges und eines Platzes mit dem Namen des Lippedorfs Boke auf dem Programm.
Zum Zeichen der Freundschaft überreichten die Boker Partnerschaftsfreunde an Bürgermeister Didier Joveniaux eine Reproduktion des Fabritius-Gemäldes mit dem Lippe-Übergang in Boke um 1665.

  18. - 19. Oktober 2014

Partnerschaftstreffen 2014 in Boke
Teilnehmer des Partnerschaftstreffens 2014 in Boke vor dem Boker Pfarrheim.

Im Oktober weilte eine Delegation von 63 Personen aus dem nordfranzösischen Quérénaing zu einem Wochenendbesuch in Boke. Die Besuchergruppe wurde von dem neu gewählten Bürgermeister Didier Joveniaux und den Mitgliedern des Gemeinderats angeführt. Im Frühjahr wurde bei den Kommunalwahlen in Quérénaing der Gemeinderat neu besetzt; somit war es für den französischen Bürgermeister und seine Gemeinderatsmitglieder auch ein Antrittsbesuch um das deutsche Partnerdorf kennen zu lernen. Im Reisegepäck hatte die französische Besuchergruppe eine Birke, welche in einem Festakt unter der Teilnahme der Boker Bevölkerung gepflanzt wurde. Mit der Birke möchten die französischen Partnerschaftsfreunde das langjährige Wachsen der Partnerschaft symbolisieren und mit dem Pflanzen des Baumes den Fortbestand der Partnerschaft besiegeln. Weitere Höhepunkte des Besuchs waren eine Stadtführung in Lippstadt, die Teilnahme am Oktoberfest und der Besuch einer Biogasanlage.

  4. März 2013

In der Region bestehen verschiedene Partnerschaften zu französischen Dörfern und Stadten.
Seit 1999 treffen sich jährlich die Vorsitzenden, Sprecher und Vertreter der Partnerschaftskomitees, Förder- und Arbeitskreise aus Alfen, Boke, Hörste, Lichtenau, Lipperode, Salzkotten, Scharmede, Verlar und Wewelsburg zu einem Erfahrungsaustausch über ihre partnerschaftlichen Aktivitäten.
In diesem Jahr fand das Treffen in Boke statt.
Aus den vorgetragenen Berichten konnte man Interessantes über die Partnerschaft der Orte erfahren.
Es gab Informationen über den Besuchstermin, die Programmpunkte, die Finanzierung und die Beteiligung der Bevölkerung.

  22. - 23. September 2012

Teilnehmer Jumelage 2012
Die Boker Gäste mit den Gastfamilien am Kirchplatz unter den Linden in Quérénaing.
Zahlreiche jugendliche Teilnehmer nahmen an dem Partnerschaftstreffen teil

Unter der Leitung des Heimatvereins besuchte eine Delegation von Boker Bürgerinnen und Bürger das Partnerdorf Quérénaing.
Ein besonderer Höhepunkt bildete eine Führung durch die Altstadt von Valenciennes bei der man einiges über die Historie erfahren konnte.
In den Grußworten an dem Festabend wurde an die 50-jährige Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich erinnert und es wurde zum Ausdruck gebracht, die Partnerschaft zwischen Quérénaing und Boke zu pflegen und weiter zu vertiefen.
Eine Besichtigung des örtlichen Flugplatzes und ein gemeinsames Boule-Spiel rundeten den Besuch ab.

  24. - 25. März 2012

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wurde die Pfarrkirche St. Landelinus durch die Weihe des neuen Altars durch Weihbischof Manfred Grothe wieder der Gemeinde für die Gottesdienste übergeben.
Da Boke und Quérénaing durch den gemeinsamen Pfarrpatron St. Landelinus miteinander verbunden sind reisten Quérénaings Bürgermeister Michel François und der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Hervé Lainé aus Frankreich an und nahmen an der Einweihung der restaurierten Pfarrkirche teil. Ein Empfang im Pfarrheim rundetet den Besuch ab.
Am folgenden Tag nahm diese Delegation mit ihren Gastfamilien an dem Einkehrtag der Boker St. Landolinus Schützenbruderschaft teil.

26. - 27. Juni 2010

Partnerschaftsfreunde auf den Stufen des Pfarrheims
Die Partnerschaftsfreunde präsentieren sich auf den Stufen des Boker Pfarrheims. 

Das Partnerschaftstreffen in Boke stand diesmal ganz im Zeichen von zwei bedeutenden Jubiläen.
So feierte der Heimatverein Boke, dessen Vorgängerverein im Jahr 1910 unter dem Namen „Heimatwohl“ gegründet wurde, sein 100 jähriges Jubiläum.

Auch die Partnerschaft zwischen Boke und Quérénaing besteht 20 Jahre.
Am 3. Juni 1990 wurde die Partnerschaft zwischen den beiden Dörfern geschlossen und der Heimatverein Boke übernahm für die Boker Dorfgemeinschaft die Aufgabe, die Partnerschaft des Lippedorfs Boke mit dem nordfranzösischen Quérénaing zu führen und zu fördern.
Die Boker Partnerschaftsfreunde nahmen nun dieses Ereignis zum Anlass, den 20-jährigen Geburtstag der Partnerschaft zu feiern.
Zu diesem doppelten Jubiläum konnte der Heimatvereinsvorsitzende Paul Bentler eine 45 köpfige Delegation aus dem französischen Partnerdorf Quérénaing unter der Führung von Bürgermeister Michel François begrüssen.
In einem Festakt wurden unter der Teilnahme vieler Gäste die beiden Jubiläen gefeiert.
Eine Sonderaustellung informierte die Teilnehmer über den Heimatverein und die Partnerschaft mit Quérénaing.
Ein Besichtigungsprogramm, welches die Partnerschaftsfreunde nach Salzkotten führte und ein Kennenlernen des Luftgewehrschießstandes im Pfarrheim rundeten den Besuch ab.

  28. - 29. Juni 2008

Über 1300 Jahre nach dem Tod des Boker Pfarrpatrons St. Landolinus trägt dieser zur Völkerverständigung zwischen Deutschen und Franzosen bei.

Die deutsche Besuchergruppe mit den Gastgebern
Die deutschen Gäste aus Boke mit den Gastgebern ausQuérénaing vor dem Hintergrund der St. Landelin Kirche mit der gut gewachsenen Linde aus Boke.

Die beiden Orte verbindet der gemeinsame Schutzheilige St. Landelin, dessen Reliquien im Jahr 836 aus der Abtei in Crespin nach Boke überführt wurden.
Eine Delegation von Boker Bürgerinnen und Bürger besuchte unter der Leitung des Heimatvereins das Partnerdorf Quérénaing.
Ein besonderer Höhepunkt bei diesem Besuch bildete eine Führung durch das Städtchen Crespin, in welcher die Wirkungsstätte des gemeinsamen Pfarrpatrons den Besuchern näher erläutert wurde.
Das Partnerschaftskomitee von Quérénaing hatte den Besuch für die Boker organisiert.
Die erste Station der Besichtigungstour war die Abtei von Crespin.
Das Kloster wurde 646 von St. Landelin gegründet und hatte bis 1802 Bestand. Abt Landelin starb dort 686 und wurde in der alten Abtei beigesetzt. Heute sind von dem ehemaligen Kloster nur noch Reste vorhanden.
Ein besonderes Augenmerk konnten die Besucher auf die Ausstattung der Kirche von Crespin werfen; auch die Reliquien des Heiligen wurden präsentiert.
Anschließend konnten sich die Besucher ein Bild von der Landelinus-Quelle machen, welche dem Ort Crespin den Namen gegeben hat.
Ein Empfang vom Rat der Stadt Crespin mit Bürgermeister Alain Dee an der Spitze rundete den Besuch ab.
Der folgende Tag war geprägt durch die Aktivitäten der Gastfamilien, welche für die Boker Partnerschaftsfreunde ein individuelles Programm zusammengestellt hatten.
Die Frühaufsteher lernten bei einem Dorfrundgang Quérénaing näher kennen und besichtigten das neue Baugebiet; sowie das Rathaus.
Andere nutzten die Gelegenheit zum Besuch eines Hofladens mit Spezialitäten der Region oder fuhren zum Einkauf in das nahe gelegene Valenciennes.
Einige Teilnehmer mit landwirtschaftlichem Hintergrund besuchten einen Milchviehbetrieb und informierten sich über die Situation der französischen Landwirtschaft.

  10. - 11. Juni 2006

Die französische Besuchergruppe mit den Gastgebern
Die französischen Gäste aus Quérénaing mit den Gastgebern aus Boke vor dem Hintergrund der St. Landolinus Kirche.

Die Partnerschaft zwischen dem nordfranzösischen Dorf Quérénaing und dem Lippedorf Boke besteht nun seit über 16 Jahren.

Nach einem Partnerschaftstreffen vor zwei Jahren in Frankreich fand am 10. und 11. Juni 2006 der Gegenbesuch der französischen Partnerschaftsfreunde in Boke statt. Es waren diesmal so viele Franzosen nach Boke gekommen , wie zuletzt vor über zehn Jahren.
Nach einem Empfang im Bürgerhaus und einem Mittagessen in den Gastfamilien besuchten die Partnerschaftsfreunde das Historische Museum des Hochstifts Paderborn in der Wewelsburg.
In einer Führung durch das Museum wurde den französischen Gästen die Geschichte des Paderborner Landes von den Anfängen der Besiedlung bis zur Säkularisation im Jahr1802 näher gebracht.
Am Abend wurde ein Freundschaftsfest gefeiert.
Bei strahlendem Sonnenschein schloss sich am zweiten Besuchtag nach dem Gottesdienst ein Dorfspaziergang an. Bei dem Rundgang wurde den Gästen das im Bau befindliche Pfarrheim erläutert und bei der Besichtigung des neuen Baugebiets die Bauweise eines deutschen Hauses erklärt.
Am Nachmittag erwartete die Partnerschaftsfreunde eine besondere Überraschung.
Die Löschgruppe Boke der freiwilligen Feuerwehr Delbrück führte an der St. Landolinus Pfarrkirche eine Löschübung durch.

  April/Juli 2005

Bernhard Kößmeier
Bernhard Kößmeier 

Tod von Altbürgermeister Bernhard Kößmeier am 29. April 2005, einem der Gründerväter der Partnerschaft. Zusammen mit seinem vor zwei Jahren verstorbenen Freund Hermann Schäfermeyer hatte er die ersten Kontakte mit dem französischen Partnerdorf Quérénaing geknüpft.
Bei einem Besuch im Juli legen Bürgermeister Michel François und seine Frau Pascale, sowie der Leiter des französischen Partnerschaftskomitees, Hervé Lainé, eine Gedenktafel am Grab von Bernhard Kößmeier nieder. In einer kleinen Feierstunde wird des verstorbenen Partnerschaftsgründers gedacht.

  9. - 10. Oktober 2004

Empfang der Partnerschaftfreunde
Empfang der Partnerschaftsfreunde im Salle Multispectacle in Quérénaing (Foto: Eric Cartignies)

Am 9./10. Oktober  fahren die Boker Partnerschaftsfreunde zu einem zweitägigen Besuch in das französische Partnerdorf Quérénaing.
Ein besonderer Höhepunkt des Partnerschaftstreffens ist der Besuch des Bergbaumuseums "Centre Historique Minier" in Lewarde. Bei der Tour durch das Bergbaumuseum erhalten die Besucher einen interessanten Einblick in die Historie des Bergbaus in Nordfrankreich und Informationen über das soziale Umfeld der Bergarbeiterfamilien.
Bei einem Dorfrundgang durch das neue Baugebiet des Dorfes erhalten die Boker einen interessanten Eindruck von der Baukonstruktion. Auch ein Blick in die vom Zerfall bedrohte St. Landelinus Kirche wird geworfen. Die Kirche wird zur Zeit renoviert.
Zum Abschluß des Besuchs werden bei einem Boule-Spiel erste Erfahrungen mit dem französischen Nationspiel gesammelt.

  Juli/Oktober 2003

Hermann Schäfermeyer
Hermann Schäfermeyer

Tod von Hermann Schäfermeyer am 11. Juli 2003, einem der Gründerväter der Partnerschaft. Zusammen mit seinem Freund Altbürgermeister Bernhard Kößmeier hatte er die ersten Kontakte mit dem französischen Partnerdorf Quérénaing geknüpft.
Bei einem Besuch im Oktober legen Bürgermeister Michel François und der Leiter des französischen Partnerschaftskomitees, Hervé Lainé, eine Gedenktafel am Grab des verstorbenen Partnerschaftsgründers nieder.

12. - 13. Oktober 2002

Die Partnerschaftsfreunde vor dem Boker Bürgerhaus
Gäste und Gastgeber vor dem Boker Bürgerhaus

Die französischen Freunde aus dem Partnerdorf Quérénaing kommen zu einem Partnerschaftstreffen in das Lippedorf Boke.
Bei einem Besuch des Heinz Nixdorf MuseumsForums (Computermuseum) in Paderborn wird den französischen Gästen die Geschichte der Informationstechnik näher gebracht.
Zur Vertiefung der Freundschaft wird am Abend im Boker Bürgerhaus ein Freundschaftsfest gefeiert.

Am Sonntag besuchen die Partnerschaftsfreunde einen feierlich gestalteten Erntedankgottesdienst in der St. Landelinus Pfarrkirche. Den Gottesdienst konzelebriert Pfarrer Martin Göke zusammen mit Abbé Bernard Deleu, welcher die französische Delegation begleitet. Er ist der erzbischöfliche Vikar des Erzbischofs von Cambrai und wohnt in Quérénaing.
Bei einem anschließenden Dorfspaziergang wird den Partnerschaftsteilnehmern aus Quérénaing die Dorfentwicklung des Lippedorfs näher gebracht. Besonderes Interesse zeigen die Besucher bei den neuen Bau- und Siedlungsgebieten.

  6. - 7. Oktober 2001

Boker Partnerschaftsfreunde besuchen Quérénaing
Gäste und Gastgeber unter der Landelinus-Linde am Kirchplatz in Quérénaing

Die Boker Partnerschaftsfreunde fahren zu einem zweitägigen Besuch in das französische Partnerdorf Quérénaing.
Das Partnerschaftstreffen ist diesmal von vielen jugendlichen Teilnehmern geprägt.

Auf dem Besichtigungsprogramm steht neben einer Dorfführung durch Quérénaing für die neuen Partnerschaftsfreunde auch der Besuch des “Musée de la dentelle” in Caudry.
Hier erhalten die Besucher Einblicke in die Weberei von Spitzen.

Bei dem Besuch des Partnerdorfs wird in einem Festakt das Jubiläum des zehnjährigen Bestehens der Partnerschaft Boke-Quérénaing nachgefeiert, welches sich im Jahr 2000 zum zehnten Mal jährte.
Bürgermeister Robert Oelsmeier, der die Besuchsgruppe begleitet, übermittelt die Glückwünsche der Stadt Delbrück zum Bestehen der Partnerschaft.

  18. März 2001

In Frankreich finden Kommunalwahlen statt. Auch in Quérénaing wird ein neuer Gemeinderat gewählt.
Nach zwei Wahlgängen steht der neue Bürgermeister in Quérénaing fest. Michel François bleibt Bürgermeister, auch Hervé Lainé vom Partnerschaftskomitee ist wiedergewählt.
Dies läßt auf eine kontinuierliche Fortsetzung der bisher guten partnerschaftlichen Beziehungen hoffen.

  2000

In dem Jahr 2000 besteht die Partnerschaft zwischen Quérénaing und Boke bereits 10 Jahre.
Am 3. Juni 1990 wurden die Partnerschaftsurkunden unterzeichnet und ausgetauscht.

  18. - 19. September 1999

Eine Delegation aus Quérénaing weilt zum Partnerschaftstreffen in Boke.
Die Besucher aus Frankreich gehen in dem Katharinenmarktfestumzug in Delbrück mit und nehmen an dem weiteren Katharinenmarktprogramm teil. Sie besuchen die Wirtschaftsschau und lernen den Bauernmarkt kennen.
In dem weiteren Verlauf des Partnerschaftstreffens wird die Karolingerausstellung in Paderborn besucht. In der Ausstellung wird den Gästen und Gastgebern das gemeinsame europäische Erbe vor Augen geführt.

  17. - 18. Oktober 1998

Konzert in Quérénaing
Harmonie-Vorsitzender  Bernhard Troja (2. v.r.) überreicht ein Gruppenbild der “Harmonie Boke” an Bürgermeister Michel François (3. v.r.) und Kapellmeister Bernard Gilles (4. v.r.). Josef Brinkmann (r.) übersetzt die Worte.

Der Musikverein “Harmonie Boke” besucht das Partnerdorf Quérénaing.
Höhepunkt des Besuchs ist ein gemeinsames Konzert mit dem “Ensemble Musical de Quérénaing”.
Bei der Intonierung der deutschen und der französischen Nationalhymne spürt man die Freundschaft zwischen den beiden Dörfern. 
Der Besuch wird mit einem Festzug der beiden Kapellen durch das Dorf abgerundet.

  24. - 25. Januar 1998

Wetterfahne auf dem Dach dem Bürgerhaus
Wetterfahne auf dem  Dach des Bürgerhauses in Quérénaing

Das neue Bürgerhaus in Quérénaing ist fertig. Eine Delegation aus Boke nimmt an der Einweihungsfeier des Kommunikationszentrums, genannt “Salle Multispectacle”, teil.
Zur Eröffnung dieses Kommunikationszentrums und zum Zeichen der Freundschaft wird Bürgermeister Michel François, stellvertretend für die Bevölkerung von Quérénaing, eine Wetterfahne mit dem Boker Wappen zum Geschenk überreicht.
Die Wetterfahne wird später auf dem Dach des Kommunikationszentrum angebracht.
Die die Grundsteinlegung dokumentierende Urkunde aus Boke ist hinter einer Steinrosette in der Mauer des Eingangsbereichs eingelassen.

  Mai 1997

In dem Lippedorf Boke ist das neue Bürgerhaus fertiggestellt.
Eine Delegation aus Quérénaing nimmt an der festlichen Einweihungsfeier teil.
Die Delegation, angeführt von Bürgermeister Michel François, macht den Bokern ein Gemälde einer Künstlerin aus Quérénaing zum Geschenk.
Das “Mohnblumenfeld” schmückt nun die Eingangshalle des Bürgerhauses.

  26. Oktober 1996

In Quérénaing wird der Grundstein für ein neues Bürgerhaus gelegt.
Ein kleine Delegation aus dem Partnerdorf Boke ist bei dem Festakt anwesend und überreicht eine Glückwunschurkunde.

  9. - 10 September 1995

Eine französische Delegation aus Quérénaing besucht Boke.
Das Besuchsprogramm beinhaltet einen Besuch des historischen Paderborns. Der Besuch der Paderquellen, der Kaiserpfalz, des Doms und des Rathauses stehen auf dem Programm. Die Besucher erhalten auch einen Eindruck von dem modernen Gesicht der Stadt Paderborn.
Ein Höhepunkt des Besuchs ist der Besuch des Freilichtmuseums in Detmold. In einer französischsprachigen Führung wird den Gästen aus Frankreich anhand der unterschiedlichen historischen Gebäude und Einrichtungen die Lebensweise der westfälischen Landbevölkerung der vergangenen 500 Jahre veranschaulicht.

  24. - 25. September 1994

Eine Gruppe von 54 Boker Bürgerinnen und Bürger besucht Quérénaing.
Auf dem Besuchsprogramm stehen die Besichtigung der Landeshauptstadt Lille. Neben der Besichtigung des Rathauses, in dem eine Ausstellung über die Befreiung Lille´s im Jahre 1944 aufklärt, stehen die Besichtigung des neu erbauten TGV Bahnhofs und der Bummel durch das Einkaufszentrum “Euralille”.
Der Höhepunkt des Partnerschaftstreffens ist das Pflanzen einer Linde zum Symbol der Freundschaft. Die Linde aus Boker Erde, ein Geschenk von Altbürgermeister Kößmeier, wird in einem Festakt mit Schleifen in den Nationalfarben der beiden Partnerorte auf dem Dorfplatz neben der St. Landelinus-Kirche gepflanzt. Diese “Landelinus-Linde” erinnert an das Zusammenwachsen der beiden Völker.

  Juli/August 1993

Kinder und Jugendliche aus Quérénaing verbringen einige Tage ihrer Sommerferien in Boke bei Gastfamilien mit gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen.
Ein Gegenbesuch Boker Kinder und Jugendlicher in Quérénaing schließt sich an.

  5. - 6. September 1992

Eine Delegation von 63 Personen aus dem Partnerdorf Quérénaing weilt zu dem  Kreisschützenfest in Boke.
Die Gäste aus Frankreich nehmen an dem Programm des Kreisschützenfestes teil.
Am Sonntag nimmt eine Abordnung der französischen Delegation am Festzug teil.

  1. - 2. Mai 1992

 Eine Delegation von 54 Bokern besucht das Partnerdorf Quérénaing.
Als nette Willkommensgeste verteilen die Gastfamilien Maiglöckchensträuße an die deutschen Gäste.
Am Nachmittag des 1. Mai nimmt die Besuchsgruppe an einem Empfang im Rathaus von Valenciennes teil, zu dem der stellv. Bürgermeister von Valenciennes Dr. Leman, geladen hat.
Dr. Leman hat im Vorjahr die Besuchgruppe aus Quérénaing nach Boke begleitet.
Nach dem Festakt im Rathaus schließt sich eine Besichtigung der Stadt Valenciennes an.
Viele Einwohner aus Quérénaing arbeiten in Valenciennes.

Boker Partnerschaftsfreunde besuchen Quérénaing
Boker Partnerschaftsfreunde besuchen Quérénaing

Der Abend des ersten Tages wird mit einem typisch französischen Essen in der Gemeindehalle von Quérénaing bei Musik und Tanz abgeschlossen. Bei dieser Gelegenheit wird die Boker Wappenfahne als sichtbares Zeichen der Freundschaft an Bürgermeister Michel François überreicht.
Am folgenden Tag steht die Besichtigung einer Wirtschaftsausstellung in Valenciennes und eine Besichtigung der von Befestigungsanlagen aus dem 13 . Jahrhundert umgegebenen Stadt Le Quesnoy auf dem Programm.

  4. - 5. Mai 1991

Zum Europatag findet ein zweitägiges Partnerschaftstreffen in Boke statt.
Eine 57 köpfige Delegation aus Quérénaing besucht Boke.
Die Programmpunkte des Besuchs sind ein Festhochamt in der Pfarrkirche mit anschließender Gefallenenehrung vor dem Ehrenmal unter der Teilnahme der Fahnenabordnungen.
In einem Festakt wird die Straße vor dem Pfarrheim in “Quérénaing-Weg” benannt.
Zu den Gästen gehören neben Quérénaings Bürgermeister Michel François, der stellv. Bürgermeister von Valenciennes Dr. Stéphane Leman, der Bundestagsabgeordnete Friedhelm Ost (CDU), sowie der Bürgermeister der Stadt Delbrück Stephan Knies, der seine Festrede zum Staunen der Bevölkerung in der französischen Sprache vorträgt.
Weitere Programmpunkte sind der Besuch der Saatveredelung in Thüle und eine Besichtigung des Hofes Leiwesmeier mit seinen Fachwerkbauten.

  20. - 27. April 1991

Grundschüler aus Quérénaing
Grundschüler aus Quérénaing zu Gast in Boke; (v.r) Rektor Heinrich Figgemeier, Dr. Henry Meier und Madame Delhaey, Grundschulleiterin in Quérénaing

20 Grundschüler mit ihren Begleitern aus dem Partnerdorf Quérénaing besuchen Boke.
Die französischen Schüler sind in den Gastfamilien ihrer deutschen Schulkameraden untergebracht und nehmen für eine Woche am Unterricht der Boker Grundschule teil.
Die Schüler lernen das deutsche Schulsystem und auch die deutsche Lebensweise kennen.
Für die französischen Schüler ist es eine neue Erfahrung, denn viele Kinder sind das erste Mal ohne ihre Eltern auf Reise.
Zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Vertiefung von Freundschaften sind die Nachmittage mit einem gemeinsamen Freizeitprogramm ausgefüllt.

  Dezember 1990

Auftstellung von  Partnerschaftsschildern
Aufstellung von Partnerschaftsschildern 

Die Partnerschaft zwischen den Dörfern Boke und Quérénaing wird an den Ortseingängen in Boke sichtbar gemacht.
An den Ausfallstraßen von Boke werden Partnerschaftsschilder aufgestellt, welche von der Partnerschaft mit dem nordfranzösischen Dorf künden.
Die Schilder zeigen auf dunkelblauem Grund den Europa-Sternenkranz, sowie die Ortsnamen Boke und Quérénaing.
Die Schilder werden von Freunden der Partnerschaft gestiftet.

  Pfingstsonntag, 3. Juni 1990

Eine Besuchsgruppe von 50 Boker Bürgerinnen und Bürger besucht das nordfranzösische Dorf Quérénaing und lernt die überwältigende Gastfreundschaft der Franzosen kennen. Es ist das erste Mal, daß soviele Boker in Quérénaing zu Gast sind.
Höhepunkt des Besuches ist die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zwischen den beiden Dörfern.
Boke hatte zu der Zeit als erster und einziger Ortsteil der Stadt Delbrück die Partnerschaft urkundlich fixiert.
Die Bedeutung der Partnerschaft zwischen den beiden Orten wird durch die Namensgebung einer Straße vertieft. Die Hauptstraße in Quérénaing wird in “Rue Jean Monnet”getauft. Jean Monet war 1952 Präsident der Europäischen Gemeinschaft und hat sich für die Einigung Europas eingesetzt.
Ehrengäste während der Feierlichkeiten sind der ehemalige Ministerpräsident der Französischen Republik und Vorsitzende der Weltvereinigung der Partnerschaftsorte Herr Pierre Mauroy, der Unterpräfekt des Departements Nord, der Bürgermeister der Stadt Valenciennes, sowie die Bürgermeister und Abgeordneten der Nachbarorte.

  August 1989

Eine Delegation von 47 Personen aus Quérénaing nimmt am Kameradschafts- und Heimatfest in Boke teil.
Die französischen Gäste marschieren im Festzug mit.
Es ist das erste Mal nach dem Krieg, daß so viele Franzosen in Boke weilen.

  März 1989

In Frankreich finden im Frühjahr Kommunalwahlen statt, in denen Michel François als Bürgermeister gewählt wird. Er steht dem Partnerschaftsgedanken aufgeschlossen gegenüber und begrüßt eine Partnerschaft mit einem deutschen Dorf.
Eine fünfköpfige Delegation fährt im Auftrag des Heimatvereins am Karfreitag 1989 nach Quérénaing und vereinbart einen Besuch zum Kameradschafts- und Heimatfest im August.

  September 1988

In dem September des Jahres 1988 fahren auf Empfehlung von Hans Dieter Tönsmeyer Altbürgermeister Bernhard Kößmeier und sein Freund Hermann Schäfermeyer nach Quérénaing um Kontakte zu knüpfen. Hier werden sie mit Jean Mauviel aus Quérénaing und seinem Freund Albert Bouchez aus dem Nachbarort Sepmeries bekannt, welche sie mit dem europäischen Gedanken der Partnerschaft vertraut machen.
Der Heimatverein wird über die positiven Kontakte informiert.

  Juni 1986

Überreste des Klosters Crespin
Blick auf die Überreste des Klosters Crespin

In dem Jahr 1986 blickt die Pfarrgemeinde Boke auf das 1150 jährige Jubiläum der Übertragung der Reliquien des Pfarrpatrons aus dem Kloster Crespin in Nordfrankreich nach Boke zurück.

Der Heimatforscher Hans Dieter Tönsmeyer hatte bei seinen Nachforschungen festgestellt, daß in der Diözese Cambrai eine weitere Pfarrkirche den Namen des Pfarrpatrons St. Landelinus hat. Das Kloster von Crespin ist Begründer und Namensgeber der Kirche und Pfarrei in Quérénaing. Kontakte mit der Gemeinde Crespin zur Aufnahme einer Partnerschaft blieben erfolglos.

 

Kontakt - Ansprechpartner

Der Boker Heimatverein mit dem Arbeitskreis “Partnerschaft mit Quérénaing” übernimmt die Koordination zwischen dem Lippedorf Boke und dem nordfranzösischen Partnerdorf Quérénaing.
Ansprechpartner des Arbeitskreises ist Josef Schäfermeyer.

In Quérénaing koordiniert der Gemeinderat die Partnerschaftsaktivitäten mit Boke.
Hervé LAINÉ steht dem französischen Partnerschaftskomitee vor.

 

Ansprechpartner

Josef Schäfermeyer
Arbeitskreis Partnerschaft mit Quérénaing
Landolinusplatz 1
33129 Delbrück-Boke

Tel.:    05250 7797
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Partnerdorf Quérénaing stellt sich vor

Geographische Einordnung

Ländliche Idylle in Quérénaing
Ländliche Idylle in Quérénaing – Blick auf den Ortskern

Quérénaing ist eine französische Gemeinde im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais und liegt ca 8 km südlich von der Stadt Valenciennes.
Durch die Nähe zu der Autobahn bei Valenciennes ist Quérénaing an die Zentren Europas angebunden.
Über die Autobahn erreicht man nach 200 km Paris, Brüssel liegt 100 km entfernt.
Die Entfernung nach Boke beträgt 460 km.

Geschichte
Das Dorf Quérénaing wird erstmals im Jahr 706 während der Herrschaft von Childebert III, König der Franken, erwähnt.
Der Ortsname ist vermutlich germanischen Ursprungs; er ändert sich im Laufe der Jahrhunderte von Kierinaing in Quérénaing.
Die Gemeinde Quérénaing kann eine wechselvolle Geschichte nachweisen:
1340 - Während des hundertjährigen Krieges wird bei der Belagerung von Valenciennes das Dorf Quérénaing von französischen Truppen gebrandschatzt.
1554 - Im Laufe des Machtkampfs zwischen dem römisch-deutschen Kaiser Karl V. und Heinrich II. von Frankreich wird die Kirche niedergebrannt und die Bevölkerung wird massakriert.
1678 - Quérénaing, in der Grafschaft Hennegau gelegen und bisher ein Teil der spanischen Niederlande fällt im Frieden von Nimwegen an Frankreich.
1793 - Im Juli des Jahres plündern österreichisch kaiserliche Truppen das Dorf. Sie brennen viele Häuser nieder und zerstören das Schloss.
1876 - Am 12. März des Jahres stürzt der Kirchturm während eines Unwetters in sich zusammen.
1914 - Im ersten Weltkrieg werden bei einem Gefecht zwischen deutschen Soldaten und französischen Grenzbeamten am 25. August 1914 21 Dorfbewohner erschossen und das Dorf wird angezündet.
1940 - Im zweiten Weltkrieg explodiert ein Munitionswagen am Dorfplatz und alle Fenster der Kirche werden zerstört.

Dorfentwicklung

Dorfplatz mit Ehrenmal und St. Landelin Kirche
Blick vom Dorfplatz mit den Linden auf das Ehrenmal und die St. Landelin Kirche

Im Ortskern bildet die St. Landelin Kirche den Mittelpunkt des Dorfplatzes.
An den mit Linden bewachsenen Teil des Dorfplatzes liegen das Bürgerhaus mit der Mediathek, das Rathaus und die Grundschule. Die Gemeinde Quérénaing hat bis in die siebziger Jahre ihre Struktur behalten.
Seitdem sind im Ortskern und auch außerhalb neue Häuser gebaut worden.
In den vergangenen Jahren wurden am westlichen Ortsrand zwei neue Baugebiete erschlossen, mit dem neue Einwohner nach Quérénaing geholt werden konnten.

In den vergangenen 27 Jahren ist die Bevölkerung in Quérénaing von ca. 800 Einwohner auf ca. 950 Einwohner gestiegen.

Neu erschlossenes Baugebiet
Neu erschlossenes Baugebiet am westlichen Dorfrand

Quérénaing ist ein ländliches Dorf, welches von Äckern und Weiden umgeben ist.
Das ehemals landwirtschaftlich geprägte Dorf hat heute nur noch 5 landwirtschaftliche Betriebe; im Jahr 1971 waren es noch 38.
Auf den Äckern werden vor allem Getreide und Zuckerrüben angebaut.
Viele Dorfbewohner haben ihren Arbeitsplatz in dem nahegelegenen Valenciennes.

Handel
Für die Versorgung der Bewohner gibt es Einzelhandelsgeschäfte mit Fleisch und Wurstwaren, mit Obst und Gemüse, mit Milchprodukten, mit regionalen Produkten, sowie eine Bäckerei und ein Cafe.
Weiterhin gibt es im Ort einen Logopäden, einen Physiotherapeuten, eine/n Krankenpfleger/in und eine Tierklinik.
Der weitere Bedarf der Einwohner wird in der Stadt Valenciennes gedeckt.

Uhr am Rathaus von Quérénaing
Die Uhr am Rathaus von Quérénaing

Politische Gemeinde
Die Gemeinde Quérénaing hat ein eigenes Rathaus, einen eigenen Gemeinderat und einen eigenen Etat.
Quérénaing ist an der städtischen Gemeinschaft „Valenciennes Metropole“ beteiligt, welche überkommunale Angelegenheiten der Gemeinde regelt.
Bürgermeister der Gemeinde Quérénaing ist Herr Didier Joveniaux.
Er löste im März 2014 Michel François ab, welcher seit mehr als 24 Jahren der Gemeinde vorstand und auch die Partnerschaft mit Boke begleitet hat.

Bildungseinrichtungen
Für die Ausbildung der Kinder steht die Grundschule "George Pamart" mit 3 Klassen zur Verfügung. Der Schulunterricht findet ganztägig statt und zu Mittag können die Schüler in der Schule essen.
An der Grundschule werden ca. 70 Schüler unterrichtet.
Die Leiterin der Schule ist Sandrine Fonntaine.

Für eine weitere Schulausbildung nutzen die Jugendlichen die Schulen im Einzugsbereich von Valenciennes.
Für ein Studium bietet sich die in der Nähe liegende Universität in Valenciennes an.

Bürgerhaus - “SALLE DES FÊTES MULTI-SPECTACLES”

Blick in das Bürgerhaus von Quérénaing
Blick in das Bürgerhaus von Quérénaing

Für festliche und kulturelle Angelegenheiten wurde im Jahr 1998 das neu errichtete Bürgerhaus eingeweiht, welches Platz für 200 Personen bietet. Ausgestattet ist das Bürgerhaus mit einer Bühne und für die Bewirtung der Gäste steht eine modern eingerichtete Küche zur Verfügung.
Neben dem Bürgerhaus befindet sich die Mediathek. Hier stehen 5000 Bücher für den Leser bereit; auch audiovisuelle Medien werden hier angeboten. Weiterhin ist ein Zugang in das Internet möglich.

Vereine
In Quérénaing gibt es ein reges Vereinsleben. In den Vereinen können die Mitglieder ihren verschiedenen Interessen nachgehen.
Es gibt einen Fußballverein, einen Musikverein, einen Seniorenclub, einen Gymnastikclub, eine Soldatenkameradschaft, einen Näh- und Patchwork Club, einen Elternverein, einen Jagdverein und einen Verein für Freizeit und Kultur.

Kirche St. Landelin - Kirchengemeinde

Kirche St. Landelin in Quérénaing
Die Kirche St. Landelin in Quérénaing

Das den Ort prägende Bauwerk ist die St. Landelin Kirche.
Die ersten Fundamente der Kirche gehen bis in das 13. Jahrhundert zurück.
In 1236 baut Nicolas Roussiau, Ritter und Einwohner von Quérénaing, eine Kapelle, die der hl. Jungfrau gewidmet ist.
Im Jahr 1255 macht der Prälat von Crespin, Gilles von Tournai, von seinem Kollationsrecht (Vorschlagsrecht zu Besetzung eines geistlichen Amtes) Gebrauch und benennt die Kirche nach dem Gründer der Abtei von Crespin, St. Landelin.
Die heutige Kirche ist aus dem 15. Jahrhundert.
In den vergangen Jahrhunderten haben Naturkatastrophen und Kriege zu zahlreichen Reparaturen und zum Wiederaufbau der Kirche mit den jeweiligen Materialen ihrer Zeit geführt. Aus diesem Grund kann die Kirche nicht als historisches Monument klassifiziert werden.

Blick auf den Chorraum der Kirche St. Landelin
Nach der Restaurierung im Jahr 2005 erstrahlt der Innenraum der Kirche St. Landelin in neuem Glanz


Im Jahr 1995 wurde der Glockenturm restauriert und das Läutwerk wurde elektrifiziert.
Grundlegende Restaurierungsarbeiten wurden von Juni 2004 bis Dezember 2005 durchgeführt.
Bauliche Fehler in der Vergangenheit hatten zu einem Auseinanderbrechen des Kirchenschiffs geführt.
Es wurde ein neuer Ringanker zur Stabilisierung gelegt und das Dach wurde erneuert.
Der Innenraum der Kirche wurde einer Restaurierung unterzogen, wobei bisher verborgene architektonische Kleinode eine neue Bedeutung fanden.

Mit dem Gesetz von 1905 zur Trennung von Staat und Kirche ist die St. Landelin Kirche in den Besitz der Gemeinde Quérénaing übergegangen.
Die politische Gemeinde ist somit auch für die Unterhaltung des Kirchengebäudes verantwortlich.
Nachdem der letzte Pfarrer im Jahr 1998 verstorben ist wurde die Kirchgemeinde von den Nachbargemeinden betreut.
Seit 2002 ist Quérénaing der neu gegründeten Pfarrgemeinde St-Bernard-de-Fontenelle angeschlossen, welche sich bis nach Valenciennes erstreckt.

Quellen:
Brigitte Fabresse; L’église Saint Landelin des Quérénaing au fil du temps; Mairie de Quérénaing 2006

 

Unterkategorien

Besuche und Aktivitäten

Zum Seitenanfang

Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok