Lippedorf Boke :: www.boke.de ::

63. Kreisschützenfest in Boke wird um ein weiteres Jahr auf 2022 verschoben

Rückkehr zur Normalität erscheint unrealistisch - Kreisschützenbund Büren gibt Erklärung

Die Corona-Pandemie bestimmt auch im Jahr 2021 das gesellschaftliche Leben und hat Auswirkungen auf das Vereinsleben.
Ein Ende der Pandemie ist zur Zeit nicht in Sicht.
Auch für die diesjährige Schützenfestsaison ist mit Einschränkungen zu rechnen. Die Schützenfeste können damit voraussichtlich nicht in der gewohnten Form durchgeführt werden und sind als Großveranstaltung wohl nicht denkbar.
Auch das in der zweiten Jahreshälfte stattfindende 63. Kreisschützenfest in Boke ist weder aus organisatorischen noch aus wirtschaflichen Gründen zu verantworten.

Zur Vermeidung von umfassenden Stornierungskosten musste bis Ende März 2021 eine verbindliche Entscheidung getroffen werden.
In Abstimmung mit dem Kreisschützenbund Büren, der St. Landolinus Schützenbruderschaft Boke als Ausrichter und den Behörden hat man sich darauf verständigt das 63. Kreisschützenfest in Boke erneut um ein Jahr auf den 2. - 5. September 2022 zu verschieben.

Anpassung des Countdown Zählers für den neuen KSF-Termin in 2022
Die erneute Verschiebung des Kreisschützenfesttermins machte eine Anpassung des Zählerstands des Countdown Tageszählers in der Paradiesstraße notwendig. Ab Donnerstag, dem 25.3.2021 sind es noch 526 Tage bis zum Kreisschützenfest im Jahr 2022. Die Terminbeschriftung auf dem Zähler wird noch aktualisiert.
An der Umstellung des Tageszählers nahmen (v. li. n. re.) Oberst Heinz Hennemeier, Oberstleutnant Tim Strunz, Geschäftsführer Matthias Leutnant und Kreiskönig Heinz Kroos teil.

Nachfolgend die Erklärung des Kreisschützbundes Büren.

Erklärung des Kreisschützenbundes Büren zur Schützenfestsaison 2021 und
zur erneuten Verschiebung des 63. Kreisschützenfestes in Boke

Die Corona-Pandemie und damit verbundene Maßnahmen und Einschränkungen in unserem Land haben uns auch vor dem bevorstehenden Osterfest 2021 mehr denn je im Griff. Nach einem Jahr mit weitreichenden Beschränkungen suchen die Menschen nach einer Perspektive für eine Rückkehr in ihr gewohntes Leben. Allerdings gestaltet sich eine diesbezügliche zeitliche Prognose mehr als schwierig.

Den zahlreichen Vereinen, Verbänden und Vereinigungen in unserer Region geht es nicht anders. So sind auch alle Schützenvereine, -bruderschaften und Heimatschutzvereine im Altkreis als eine große Gemeinschaft mehr denn je in Sorge um ihr Vereinsleben und in diesem Jahr erneut ihre Veranstaltungen der diesjährigen Schützenfestsaison. Erste Vereine im Kreisschützenbund Büren, die ihr Fest üblicherweise im Mai ausrichten, mussten der Realität bereits ins Auge sehen und haben die Veranstaltung ersatzlos absagen müssen.

1. Keine Aussicht auf eine Schützenfestsaison im Altkreis Büren

Eine baldige Rückkehr zur Normalität für die Zeit in den Sommermonaten erscheint nach wie vor nicht realistisch. Vielmehr müssen wir annehmen, dass es bis weit in die zweite Jahreshälfte hinein weitreichende Beeinträchtigungen und Einschränkungen geben wird. Diese Annahme führt zu dem Schluss, dass die Durchführung von Schützenfesten in der gewohnten Art und Weise auch in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht möglich sein wird. Auch wenn sich die Situation auch in der zweiten Jahreshälfte möglicherweise entspannen mag, bleiben Schützenfeste als Großveranstaltungen mit der für uns gewohnten Nähe der Teilnehmenden in den Zelten und Hallen eher nicht denkbar.

Gewiss ist der Kreisschützenbund Büren als Dachverband nicht in der Lage, den Vereinen die Durchführung oder den Verzicht auf Veranstaltungen vorzuschreiben.

Ein realistischer Blick auf die nach wie vor schwierige Ausgangslage und die nicht vor Spätsommer zu erwartende flächendeckende Impfung legt jedoch den Gedanken nahe, sich in diesem Jahr noch einmal auf den Verzicht gewohnter Formen von Festen und Veranstaltungen einzustellen und stattdessen alternative und sicherlich dann kleinere Formen zu finden.

Sofern wir den Kreisschützenbund als solidarisch verbundene Gemeinschaft verstehen, kann es eine klare Botschaft in dieser Pandemie sein, trotz aller wirtschaftlichen und ideellen Herausforderungen in den Vereinen auch für die zweite Jahreshälfte hier eine frühzeitige Entscheidung zu treffen.

2. Absage Mitgliederversammlung

Der Kreisschützenbund hat bereits mehrfach erklärt, angesichts der schwierigen Situation mit den Vereinen in einen persönlichen Austausch treten zu wollen. Leider hat sich dieser aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen bisher nicht realisieren lassen und auch in den nächsten Wochen ist keine wesentliche Verbesserung der Umstände ist Sicht. Dies bedauern wir sehr. Umso mehr streben wir an, diesen Austausch baldmöglichst durchzuführen.

Definitiv nicht möglich sein wird die Durchführung der nach den Ostertagen geplanten Mitgliederversammlung des Kreisschützenbundes in der üblichen Form. Daher sagen wir diesen Termin am Freitag, den 16.04. hiermit ab und verschieben die Versammlung auf einen unbestimmten Zeitpunkt.

3. Verschiebung Kreisschützenfest

Von besonderem Interesse für die Schützengemeinschaft im Altkreis Büren ist natürlich das Kreisschützenfest, welches nach letztjähriger Verschiebung in der 63. Auflage in diesem Jahr in Boke geplant ist. Dazu standen Kreisschützenbund, Ausrichter und Behörden in einem regelmäßigen Austausch, bei dem organisatorische und wirtschaftliche Perspektiven in den Blick genommen und Handlungsoptionen diskutiert wurden.

Im Ergebnis ist ein Kreisschützenfest im Jahr 2021 leider schon rein wirtschaftlich nicht darstellbar, auch gegenüber den Vereinsmitgliedern ist dies weder organisatorisch noch wirtschaftlich zu verantworten. Darüber hinaus ist es zum jetzigen Zeitpunkt das falsche Signal, die Vollplanung eines KSF anzugehen und mit vollen Zelten zu rechnen. Da zur Vermeidung von umfassenden Stornierungskosten bis Ende März dazu eine verbindliche Entscheidung fallen muss, haben sich Dachverband, Ausrichter und Behörden auf eine frühzeitige Positionierung verständigt. Demnach muss das 63. Kreisschützenfest bedauerlicherweise um ein weiteres Jahr in den September 2022 (02.-05.09.) verschoben werden.

4. Schützenbrüder und -schwestern bleiben präsent!

Die immer noch schwierige Situation treibt uns alle in gleicher Weise um und verlangt unseren Vereinen viel ab. Es kommen immer wieder neue Fragen, Unsicherheiten und auch Unmut auf, denen wir uns stellen müssen.

Gehen wir möglichst gelassen und zuversichtlich durch die nächsten Monate und zeigen wir den Menschen nach außen unsere Werte und Ideale und bleiben wir in der Gesellschaft präsent.

Dabei helfen auch kleine Aktionen, Zeichen und Botschaften sowie Hilfe und Unterstützung für den Nächsten. In diesem Sinne laden wir euch daher wieder herzlich ein, zu Ostern „Flagge zu zeigen“ und eure Orte mit Schützenfahnen zu schmücken. Mit der Unterstützung dieser Aktion des BHDS Diözesanverbandes setzt ihr ein sichtbares Signal, dass für uns Schützen trotz aller derzeitigen Umstände der Gemeinschaft die Zukunft gehört!

Die Erklärung wurde unterzeichnet von Kreisschützenoberst Reinhard Mattern, Landrat Christoph Rüther, Kreisgeschäftsführer Frank Wengemaier und Oberst Heinz Hennemeier von der St. Landolinus Schützenbruderschaft Boke.


Informationen zum 63. Kreisschützenfest 2022 in Boke gibt es unter: https://www.ksf-2020.de/


26.03.2021   Text und Foto: Josef Schäfermeyer                              Quelle: Kreisschützenbund Büren