Online-Übersetzer
21.04.2024
Lippedorf Boke

Unterstützung für die neuen Buntglasfenster der Kirche St. Landelin in Quérénaing

Boker Delegation überreicht Spendenscheck der Vereine und Institutionen

Beim Partnerschaftstreffen vor einem Jahr im nordfranzösischen Quérénaing kündigte Bürgermeister Didier Joveniaux nach dem Gottesdienst in der St. Landelin Kirche an, dass die über 80 Jahre alten provisorischen Kirchenfenster wegen des schlechten Zustands durch neue Buntglasfenster ersetzt werden sollen. In der Vergangenheit wurden die Fenster in beiden Weltkriegen zerstört.
Von dieser Ankündigung war der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, Paul Bentler, so angetan, dass er anschließend spontan aussprach: „Wir müssen uns an der Finanzierung eines Fensters beteiligen und hiermit ein Zeichen für unsere Verbundenheit und Freundschaft mit Quérénaing setzen.“

Übergabe des Spendenschecks vor dem Eingangsportal der Kirche St. Landelin in Quérénaing
Ein Spende für die neuen Buntglasfenster der Kirche St. Landelin in Quérénaing.
(v. li. n. re.) Leiter des Partnerschaftskomitees Hervé Lainé, Stellv. Bürgermeisterin Sarah Maitte, Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Partnerschafts-Medaillon, Bürgermeister Didier Joveniaux, Abbé Bertrand Estienne, Vorsitzender des Heimatvereins Paul Bentler, Stellv. Oberst der Schützenbruderschaft Matthias Leutnant, Leiter des Partnerschaftsarbeitskreises Josef Schäfermeyer und Vorsitzender des Kirchenvorstands Hubert Schäfermeyer

In Frankreich sind die politischen Gemeinden Besitzer der Kirche und so muss auch das Dorf Quérénaing die Kosten für die Erneuerung der Fenster tragen. Unterstützung gibt es durch Zuschüsse der Region und private Spenden. An der Kirche werden alle 11 Fenster erneuert; die Gesamtkosten betragen ca. 84.000 Euro.
Die neuen Buntglasfenster werden durch die heimische Glaskünstlerin Marie Payen in traditioneller Bleiverglasung gefertigt.
Die Fenstermotive stellen Ereignisse aus der Bibel und der Dorfgeschichte, der landwirtschaftlichen Verbundenheit der Bevölkerung, den Patron St. Landelin und auch die Partnerschaft dar.
Bei einem Kirchenbesuch kann man nicht nur beten, sondern auch etwas über die Geschichte des Dorfes erfahren.

In Boke wurde die Idee zur Finanzierung eines Fensters innerhalb dieses Jahres in die Tat umgesetzt. Mit der finanziellen Beteiligung wurde kein Einfluss auf die Bildmotive genommen und auch kein bestimmtes Fenster unterstützt. Es kam somit eine Spendensumme von 7000 Euro zusammen, welches den Kosten eines Buntglasfensters entspricht.
An der Spende beteiligten sich die Pfarrgemeinde St. Landolinus Boke mit 2000 Euro, die St. Landolinus Schützenbruderschaft mit 2000 Euro, der Stadtverband Delbrück für Heimatpflege, bürgerschaftliches Engagement und internationale Beziehungen mit 1000 Euro und der Heimatverein Boke mit 2000 Euro.

Kürzlich besuchte eine Delegation aus Boke das französische Partnerdorf. Im Reisegepäck hatten sie ein besonderes Gastgeschenk.
Der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, Paul Bentler, wurde begleitet vom Leiter des Partnerschaftsarbeitskreises, Josef Schäfermeyer, dem Vorsitzenden des Kirchenvorstands St. Landolinus Boke, Hubert Schäfermeyer und dem stellvertretenden Oberst der St. Landolinus Schützenbruderschaft Boke, Matthias Leutnant. Werner Peitz, der Bürgermeister der Stadt Delbrück ließ sich wegen anderer Termine entschuldigen und ließ herzliche Grüße ausrichten.

Quérénaings Bürgermeister Didier Joveniaux begrüßt die Boker Delegation und bedankt sich für "die schöne Überraschung"
Quérénaings Bürgermeister Didier Joveniaux (vorn li.) begrüßt die Boker Delegation und bedankt sich für "die schöne Überraschung" aus dem Partnerdorf Boke. Hervé Lainé (vorn re.) vom Partnerschafskomitee übersetzt die Worte des Bürgermeisters in die deutsche Sprache.

Die Delegationsteilnehmer wurden durch Bürgermeister Didier Joveniaux, den Mitgliedern des Gemeinderats und der Kirchengemeinde mit Abbé Bertrand Estienne im Bürgerhaus empfangen.
Für die Übersetzung sorgte der Leiter des französischen Partnerschaftskomitees, Hervé Lainé.

Bürgermeister Joveniaux bedankte sich für „die schöne Überraschung aus Boke“ womit er die Beteiligung an den Fenstern ausdrückte und erklärte: „Zum Ende des ersten Weltkriegs wurde durch Bomben das Dach der Kirche beschädigt und die Buntglasfenster wurden zerstört. Diese wurden später ersetzt. Im Jahr 1940 wurden die Fenster durch die Explosion eines deutschen Munitionslastwagens ein zweites Mal zerstört. Die danach eingebauten Behelfsfenster sind nun zerbrochen und undicht.“
Weiter führte er aus: “Seit 83 Jahren gibt es keine Kirchenfenster mehr in der St. Landelin Kirche. Es war für mich eine Pflicht die Kirche mit neuen Fenstern auszustatten.“
Er betonte: „Es ist ziemlich selten, dass an einer kleinen Kirche wie unsere die kompletten Fenster ersetzen werden. Die neuen Fenster nehmen Bezug auf die biblischen Erzählungen und die Geschichte unseres Dorfes. Eine besondere Bedeutung kommt der Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland zu.“

Paul Bentler, der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, spricht über die Beweggründe für eine Unterstützung an den Buntglasfenstern
Paul Bentler (5. v. re.), der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, spricht über die Beweggründe für eine Unterstützung an den Buntglasfenstern der St. Landelin Kirche in Quérénaing. Rechts von ihm die Delegationsteilnehmer aus Boke.
Hervé Lainé (li.) vom Partnerschafskomitee übersetzt die Worte in die französische Sprache.

Danach richtete Paul Bentler das Wort an die Teilnehmer: „Bei unserm letzten Partnerschaftstreffen in Quérénaing habe ich erfahren, dass die Kirche seit mehr als 80 Jahren provisorische Fenster hat, welche durch neue Fenster ersetzt werden sollen.
Ich war sehr angetan von den Motiven zu den schrecklichen Ereignissen in der Geschichte des Dorfes und dem Motiv zur Partnerschaft Frankreich-Deutschland.
Da ging mir durch den Kopf, die Menschen der Gemeinde Quérénaing verewigen ihr schweres Leid, das von Deutschland ausging und die Freundschaft mit Deutschland hier in den Fenstern ihrer alten Kirche. Wir aus Boke müssen uns irgendwie daran beteiligen. Ein weiterer Grund ist natürlich auch der gemeinsame Pfarrpatron St. Landolinus. Das verbindet.“
Mit den Worten, “Mit unserer Spende möchten wir die Verbundenheit mit Quérénaing unter Beweis stellen. Mein Dank gilt den Spendern für ihr Engagement“, überreichte Paul Bentler einen Scheck über 7000 Euro an Bürgermeister Didier Joveniaux. Dieser bedankte sich herzlich für die großzügige Spende und Unterstützung der Boker Vereine und Institutionen.

Die Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Medaillon für ein Buntglasfenster mit der Partnerschaftslinde
Die Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Medaillon für ein Fenster mit der Partnerschaftslinde

Anschließend präsentierte die Glaskünstlerin Marie Payen ein Medaillon für ein Buntglasfenster. Dieses stellt die die Partnerschaft zwischen Boke und Quérénaing dar. Das Bildmotiv besteht aus der vor 30 Jahren neben der Kirche in Quérénaing gepflanzten Partnerschaftslinde, den Nationalflaggen und den Kirchen der beiden Dörfer.

Im Chor der Kirche eingesetzte Buntglasfenster - Thema: Drama vom August 2014 und Sämann
Im Chor der Kirche eingesetzte Buntglasfenster mit den Themen "Drama vom August 2014" (li.) und "Sämann" (re.)

Nachfolgend machte sich die Boker Delegation in der Kirche ein Bild von den zwei bereits im Chor eingebauten Fenstern. Voller Bewunderung richtete sich der Blick auf die farbigen Fenster, wobei das einströmende Sonnenlicht ein farbiges Abbild auf die angestrahlten Gegenstände projizierte.
Ein Fenster stellt das Thema des Sämanns dar; das andere Fenster ehrt die Opfer vom August 1914. Als Vergeltung für feindlichen Beschuss wurden damals wahllos 21 Dorfbewohner von deutschen Soldaten erschossen und das Dorf wurde angezündet. Das Fenster erzählt die Aufnahme der Seelen in den Himmel durch die Gottesmutter Maria.
Die weiteren 9 Fenster werden in den kommenden Monaten ergänzt, wobei in einem Fenster auch der gemeinsame Patron St. Landelin dargestellt ist.

Besuch im Atelier der Glaskünstlerin Marie Payen in Valenciennes
Besuch im Atelier der Glaskünstlerin in Valenciennes.
(v. li. n. re.) Quérénaings Stellv. Bürgermeisterin Sarah Maitte, Glaskünstlerin Marie Payen, Annegret und Hubert Schäfermeyer, Matthias Leutnant, Josef Schäfermeyer, Gemeinderat Quérénaing Laurent Hulo, Paul und Resi Bentler

Auch ein Besuch im Atelier der Glaskünstlerin Marie Payen in Valenciennes stand auf dem Programm.
In der Werkstatt erklärte sie nicht nur die Herstellung eines Buntglasfensters, sondern die Besucher konnten auch selbst Hand anlegen. Marie Payen hatte einige Glasstücke und entsprechende Schablonen für die noch zu erstellenden Fenster vorbereitet. Nach einer kurzen Einweisung konnte sich jeder Teilnehmer in der Kunst des Glasschneidens üben und entlang einer Schablone das passende Glasstück zuschneiden. Später werden diese Glasstücke in die noch zu erstellenden Fenster eingesetzt.

Diese einzigartigen Fenster machen die Kirche zu einem Kleinod in der Region und werden auch in hunderten von Jahren von der Freundschaft künden.

Die Einweihung der Fenster durch den Bischof von Cambrai ist im Juni 2024 geplant.


Weitere Fotos von den Grußworten und der überreichung der Spende in der folgenden Fotogalerie
Zum Vergrößern die Fotos anklicken - Unterhalb der Fotos gibt es weitere Informationen.

01_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Empfang der Delegation aus Boke im Bürgerhaus von Quérénaing.

02_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Quérénaings Bürgermeister Didier Joveniaux (vorn li.) begrüßt die Boker Delegation, Hervé Lainé (vorn re.) vom Partnerschafskomitee übersetzt. Im Hintergrund Mitglieder des Gemeinderats von Quérénaing.

03_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Quérénaings Bürgermeister Didier Joveniaux (vorn li.) erklärt in seiner Rede die traurige Geschicht über die Zerstörung der Kirchenfenster und den Beweggrund für die Erneuerung.
Hervé Lainé (vorn re.) vom Partnerschafskomitee übersetzt; im Hintergrund Mitglieder des Gemeinderats von Quérénaing.

04_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Die Boker Delegation (ab 5. v. re. n. li) hört den Worten von Quérénaings Bürgermeister Didier Joveniaux zu.
Er erklärt die traurige Geschicht über die Zerstörung der Kirchenfenster und den Beweggrund für die Erneuerung.

05_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Mitglieder der Gemeinde, die sich um die Kirche in Quérénaing kümmern, nehmen am Empfang teil.

06_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Auch die Glaskünstlerin Marie Payen, welche für die Kirche St. Landelin in Quérénaing 11 neue Buntglasfenster erstellt, ist bei dem Empfang der Boker Delegation.

07_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, Paul Bentler (re.), erklärt in seiner Rede den Beweggrund für die Beteiligung an den neuen Fenstern. Bürgermeister Didier Joveniaux (li.) hört interessiert zu. Hervé Lainé (li.) vom Partnerschafskomitee übersetzt.

08_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Der Boker Heimatvereinsvorsitzende Paul Bentler (2. v. re.) spricht zu den Teilnehmern des Empfangs.

09_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, Paul Bentler (5. v. re.), erklärt in seiner Rede den Beweggrund für die Beteiligung an den neuen Fenstern. Hervé Lainé (li.) vom Partnerschafskomitee übersetzt.

10_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Der Vorsitzende des Heimatvereins Boke, Paul Bentler (5. v. re.), spricht zu den Teilnehmern des Empfangs.

11_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Die Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Medaillon mit dem Motiv der Partnerschaftslinde. Dieses wird später in das vorbereitete Buntglasfenster eingesetzt. Hervé Lainé (li.) vom Partnerschafskomitee übersetzt.

12_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Die Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Medaillon mit dem Motiv der Partnerschaftslinde. Dieses wird später in das vorbereitete Buntglasfenster eingesetzt. Hervé Lainé (li.) vom Partnerschafskomitee übersetzt.

13_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Die Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Medaillon für ein Fenster mit dem Motiv der Partnerschaftslinde.

14_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Detail des Medaillons mit dem Motiv der Partnerschaftslinde.

15_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Der Heimatvereinsvorsitzende Paul Bentler präsentiert "die schöne Überraschung" aus Boke.

16_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Präsentation des Spendenschecks - (v. li. n. re.) Voritzender des Heimatvereins  Paul Bentler, Stellv. Oberst der Schützenbruderschaft Matthias Leutnant, Vorsitzender des  Kirchenvorstands Hubert Schäfermeyer, Leiter desPartnerschaftsarbeitskreis Josef Schäfermeyer 

17_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Ein Spende für die neuen Buntglasfenster der Kirche St. Landelin in Quérénaing: (v. li. n. re.)
Leiter des Partnerschaftskomitees Hervé Lainé, Stellv. Bürgermeisterin Sarah Maitte, Glaskünstlerin Marie Payen präsentiert das Partnerschafts-Medaillon, Bürgermeister Didier Joveniaux, Abbé Bertrand Estienne, Vorsitzender des Heimatvereins Paul Bentler, Stellv. Oberst der Schützenbruderschaft Matthias Leutnant, Leiter des Partnerschaftsarbeitskreises Josef Schäfermeyer und Vorsitzender des Kirchenvorstands Hubert Schäfermeyer

18_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Glaskünstlerin Marie Payen (li.) präsentiert das Médaillon mit der Partnerschaftslinde und beantwortet Fragen.

19_Buntglasfenster_Grussworte-Spendenscheck_2023

Hervé Lainé (li.) vom Partnerschaftskomitee Quérénaing und der Vorsitzende des Boker Heimatvereins Paul Bentler (re.) im Gespräch.


Weitere Fotos über die fertiggestellten Buntglasfenster in der Kirche und den Besuch im Atelier der Glaskünstlerin Marie Payen in der folgenden Fotogalerie
Zum Vergrößern die Fotos anklicken - Unterhalb der Fotos gibt es weitere Informationen.

01_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Im Chor der Kirche eingesetzte Buntglasfenster mit den Themen "Drama vom August 1914" (li.) und "Sämann" (re.)

02_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Buntglasfenster an der Südseite im Chor der Kirche mit dem Thema des Sämanns.

03_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Das Buntglasfenster an der Nordseite im Chor der Kirche stellt das "Drama vom August 1914" dar.

04_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Das Buntglasfenster auf der Südseite wird von der Sonne durchstrahlt. Die Sonnenstrahlen brechen sich im Fenster.

05_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Glaskünstlerin Marie Payen und Matthias Leutnant werden durch das einfallende Sonnenlicht in den Farben des Buntglasfensters angestrahlt.

06_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Buntglasfenster auf der Südseite des Chors mit dem Motiv des Sämanns.

07_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Glaskünstlerin Marie Payen erklärt Matthias Leutnant die Symbolik des Fensters mit dem Motiv "Drama vom August 1914".

08_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Im Atelier demonstriert Glaskünstlerin Marie Payen den Zuschnitt eines Glasstücks.

09_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Nach dem Zuschnitt demonstriert Glaskünstlerin Marie Payen das Abrechen des Glasrestes.

10_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Matthias Leutnant schneidet ein Glasstück für ein Buntglasfenster zu.

11_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Das von Matthias Leutnant zugeschnittene Glasstück wird an der gezeigten Stelle in das Buntglasfenster mit dem Motiv "St. Landelin" eingesetzt.

12_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Annegret Schäfermeyer (li.) und Resi Bentler (re.) schneiden Glasstücke für ein Buntglasfenster zu.

13_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Paul Bentler (re.) schneidet ein Glasstück für ein Buntglasfenster zu.

14_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Paul Bentler (re.) schneidet nochmal ein Glasstück für ein Buntglasfenster zu.

15_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Glaskünstlerin Marie Payen bereitet einige Glasstücke für die neuen "Lehrlinge" vor.

16_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Hubert Schäfermeyer schneidet ein Glasstück für ein Buntglasfenster zu.

17_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Josef Schäfermeyer schneidet ein Glasstück für ein Buntglasfenster zu.

18_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Auf dem Arbeitstisch liegt ein Teil des Buntglasfensters für die Kirche in Quérénaing. Die einzelnen Glasstücke sind durch Bleiruten eingefasst.

19_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Glaskünstlerin Marie Payen (li.) zeigt (v. li. n. re.) Paul und Resi Bentler und Sarah Maitte die Stelle, wo das zuvor geschnittene Glasstück eingefügt wird. 

20_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Besuch im Atelier -  (v. li. n. re.) Hervé Lainé, Leiter Partnerschaftskomitee Quérénaing; Glaskünstlerin Marie Payen; Hubert Schäfermeyer, Vorsitzender Kirchenvorstand St. Landolinus und seine Frau Annegret; Matthias Leutnant, Stellv. Oberst Schützenbruderschaft St. Landolinus; Josef Schäfermeyer, Leiter Partnerschaftsarbeitskreis Boke; Laurent Hulo, Gemeinderat Quérénaing; Paul Bentler, Vorsitzender Heimatverein Boke und seine Frau Resi.

21_Buntglasfenster-Kirche-Atelier_2023

Besuch im Atelier - (v. li. n. re.) Sarah Maitte, Stellv. Bürgermeisterin Quérénaing; Glaskünstlerin Marie Payen; Hubert Schäfermeyer, Vorsitzender Kirchenvorstand St. Landolinus und seine Frau Annegret; Matthias Leutnant, Stellv. Oberst Schützenbruderschaft St. Landolinus; Josef Schäfermeyer, Leiter Partnerschaftsarbeitskreis Boke; Laurent Hulo, Gemeinderat Quérénaing; Paul Bentler, Vorsitzender Heimatverein Boke und seine Frau Resi.


03.11.2023   Text: Josef Schäfermeyer   Fotos: Heimatverein Boke e. V.

Copyright © 2024 Heimatverein Boke e. V.  Boker Wappen   Alle Rechte vorbehalten
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.